Das Herrenberger Carillon mit 50 Glocken

Das Herrenberger Carillon mit 50 Glocken

„Carillon“ ist die französische Bezeichnung für ein großes Turmglockenspiel. Es benötigt mindestens 23 Glocken im Umfang von zwei Oktaven und ist nicht nur elektronisch, sondern auch mechanisch mittels eines „Stokkenklaviers“ spielbar. Das Herrenberger Carillon wurde ab 2006 geplant und konnte – nach einigen Hindernissen – im Juni 2012 eingeweiht werden. Es umfasst 50 Glocken mit einem Gesamtgewicht von 2.510 kg. Besonderer Wert wurde auf die Glockenzier und ganz speziell auch auf den Klang der einzelnen Glocken gelegt. Durch die sog. „Stimmungsprogression“, d.h. die Erhöhung der Töne bei den jeweils kleineren Carillonglocken, wurde eine besonders hohe Klangqualität erzielt.

Das Carillon ertönt mit geistlichen Melodien nach dem Uhrenschlag vor den täglichen Läutezeiten der Stiftskirche:

8 Uhr (Sa/So 9 Uhr), 11 Uhr (Mo-Sa), 12 Uhr, 15 Uhr (außer Passionszeit), 18 Uhr, 21 Uhr

Täglich von Montag- Samstag wird außerdem nach dem Uhrenschlag um 10 Uhr eine weltliche Melodie gespielt.